Geschichte

Am 25. Oktober geschah das wunderbare Ereignis in der kleinen Stadt des ungarischen Tiefebene, in Hajdúszoboszló.

Während der Suche nach Kohlenwasserstoff brach mit dem Erdgas zusammen - das 73 °C heiße Wasser aus der Tiefe von 1091 Meter hervor , dessen heilende Wirkung bald unbezweifelt bewiesen wurde. Ferenc Pávai Vajna war der Wissenschaftler, Geologe, den wir Vater unseres Thermalwassers nennen. Ihm ist zu verdanken, das dieses wunderbare Geschenk der Natur jetzt schon mehr als 7 Jahrzehnte der Menschheit dienen kann. Der braune, heiße Schatz der Erdestiefe über- schwemmte die Gräben in der Umgebung, und die Menschen - die erste Überraschung überstanden begannen sich darin zu baden und zu waschen. Die Verwunderung setzte sich aber fort. Bald merkten sie, das das Wasser Wunder tat. Die Wunden heilten schneller, die rheumatischen Schmerzen wurden gelindert.


Die Nachricht der Sensation erweckte das Interesse der Fachleute. Die Zusammensetzung des fließenden, heißen "Goldes" wurde untersucht und chemisch analysiert, danach entstanden einzigartige Behauptungen: Dr. János Bodnár, Arzt des chemischen Instituts an der Medizinischen Universität in Debrecen schrieb über das Hajdúszoboszlóer Wasser: "Infolge unserer Analyse ist das aus der Tiefbohrung hervorbrechende Wasser Thermalwasser mit Alkali, Jod, Brom und Kochsalz angereichert.Die Angaben der chemischen Analyse und die hohne Temperatur des Wassers betrachtend kann man sagen, daß das Wasser einzigartig in seiner Art und aufgrund der Analysen - die zu unserer Verfügung stehen - solches Wasser nicht bekannt ist. Nach dem Balneologen Professor Dr. Zoltán Dalmady: "Aus dem Gesichtspunkt der Physik und Chemie hat das Hajdúszoboszlóer Wasser einen interessanten Zug, und zwar, daß es in Konzentration und Zusammensetzung von menschlichen Gewebsflüssigkeit ziemlich nahe steht. Beachtenswert ist der Vergleich unseres Wassers mit dem Meereswasser, denn das Hajdúszoboszlóer Wasser ist auch nicht anders, als hervorgerufener Geist der Meeren der Triesperiode.Was den Kochsalzgehalt betrifft, ist es ungefähr fünfmal so dünn, wie das Meereswasser, aber auch ingeringen Mengen Magnesium, Kalzium und in der bedeutenden Menge von Hydrokarbonat gibt es einen Unterschied. Trotzdem kann man es ebenso gut für die Heilung und Erholung verwenden, wie andere Meeresbäder.

Die Analysen der Wissenschaftler kennend, entschloß sich die Stadt Hajdúszoboszló ein Bad zu bauen. Nach anderthalb Jahren, am 26. Juli 1927 wurde das Strandbad eröffnet.Die seitdem vergangenen mehr als 70 Jahre waren reich an Ereignissen, der Tourismus wurde lebhafter und man mußte das Bad nach den Erwartungen mehrmals erweitern, modernisieren.Der Gründer, die Stadt Hajdúszoboszló, ließ das Bad nie im Stich, Ihnen ist zu verdanken, daß es von Zeit zu Zeit erneuert und den neuen Ansprüchen entsprechend entwickelt werden konnte, wie auch heutzutage, an der Schwelle der Jahrtausendwende.In der Zeit der wirtschaftlich-politischen Umwandlung - wurde 1991 das Bad von der Selbstverwaltung zu einer Aktiengesellschaft umgestaltet, sie hat auch seit dieser Zeit die Mehrheitsbeteiligung. Mitte der neunziger Jahre begann die Abfüllung des Mineral- wassers, eröffnete die Firma ein eigenes Reisebüro und einen eigenen Camping.Der 1. Januar 1996 ist ein berühmtes Datum in unserer Geschichte. Die ehemals verstaatlichen Thermalbrunnen in Hajdúszoboszló gingen wieder zu ihren berechtigten Inhabern zurück. Die Vertretungskörperschaft beschloss schon 1995 einstimmig über ihren Zurückkauf. Im Hajdúszoboszlóer Heilbad ist von 1996 bis zum heutigen Tag ein riesengroßer Erneuerungsprozeß abgelaufen. Zu dieser Zeit entstandte das Management der Heilbad AG. und der Inhaber, die Selbstverwaltung der Stadt Hajduszoboszlo plante ein Entwicklungsprogramm für 8 Jahre. 1996 öffnete das Sanatorium Hotel Thermal Therapie seine Türen, zum Sanatorium wurde ein eigenes Badegebäude gebaut. Das Heilbad übernahm die Betriebhaltung der Therapieabteilung im Hotel Delibab und im Hotel Silver, so bestand die Möglichkeit zur Erweiterung von Behandlungen. Zum Weihnachten 1998 wurde das neue, moderne Gebäude des Heilbades fertig, worauf wir mit Recht stolz sein können. 2000 ist mit Phare Unterstützung der erste Wasserunterhaltungszentrum in Ungarn, der Aquapark zustande gekommen.

Danach verwirklichte sich im Jahre 2001-2002 dank dem Szechenyi Plan eine Investition im Wert von 2,5 Milliarden Forint. Das Freibad wurde neugestaltet, der Aquapark erweitert, das Gebäude des Wannenbades aufgestockt. In der Schwimmhalle wurde ein Lehrbecken, 2 Heilbecken und ein Sauan errichtet, und zuletzt wurde die Badehalle im Heilbad erneuert. Die sehenswürdigste Entwicklungen geschahen im Freibad, wo die Infrastruktur erneut wurde, neue Becken, darunter ein Riesenbecken, die mediterrane Küste mit verschiedenen Anblickelementen gebaut wurden. Als Ergebnis unsere Entwicklungen sind die Bedingungen für alle gnerationen gegeben, entweder sich unterhalten, sich auffrischen oder heilen möchten. 


Foto-Galerie